Unteres Odertal

Unteres Odertal

 

Begleiten Sie uns zu einer kleinen Radtour entlang der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße von  Lunow über Stolpe nach Griewen. Ein Teil des sehr gut ausgebauten Oder-Neiße-Radweg führt hier zum Nationalpark Unteres Odertal, ein Geheimtipp für Touristen.

 

Nicht weit von Berlin, ca. 60-70km in nordöstlicher Richtung, befindet sich die einzigartige Kulturlandschaft, das Untere Odertal. Das Untere Odertal ist seit 1995 Nationalpark. Zwischen Hohensaaten und Schwedt, entlang der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße, befindet sich die einzige intakte Polder-Landschaft Deutschlands. Angelegt im 18 Jahrhundert unter König Friedrich II, ist sie in den letzten Jahren zu einem „Geheimtipp“ unter Touristen geworden. Mit ein bisschen Glück kann man hier den Adler kreisen sehen, zahlreiche Wasservögel und sogar den Biber erleben.
Begleiten Sie uns zu einer kleinen Radtour von Lunow über Stolpe nach Griewen.

Ein Teil des sehr gut ausgebauten Oder-Neiße-Radweg führt hier an dem Oderkanal, der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße entlang. Die Ortschaft Stolpe wird von dem weithin sichtbaren um 1160 errichteten Bergfried einer alten Burganlage überragt. Die sehr wechselvolle Geschichte des Ortes ist vor allem durch die teils dramatischen Oderhochwasser geprägt. Erst durch die im 19. Jahrhundert verbesserten Deiche, der Inbetriebnahme eines Schöpfwerkes und dem Bau des Oderkanals (1908-1914) stellte sich eine Verbesserung ein. Dennoch konnte bei dem Jahrhunderthochwasser von 1997 eine Katastrophe nur knapp verhindert werden.
Griewen war einst der Stammsitz derer von Arnim, einem alten preußischen Adelsgeschlecht. Heute beherbergt das Schloss eine Akademie und das Informationszentrum des Nationalparks. Sehenswert ist der Lenné-Park. Neben dem Schloss Befindet sich dort auch die im Jahre 2003 restaurierten Kirche und der Patronatsfriedhof.

 

 

Drucken E-Mail